Reisen

Mit Freude am Wasser

24 Fotos   Drei Minuten Lesezeit

MÄRCHENSTÄTTCHEN MEERSBURG

Nach fünf Stunden Fahrt und ausgedehnter Pause, irgendwo auf der A81, durchquerten wir die Tore von Meersburg. Und zwar sprichwörtlich, denn zwei Kurven später standen wir schon auf dem Marktplatz, wo uns die Kaffeekränzchen-Omas interessiert beäugten. Kurz den Wagen in den Fachwerk-Gassen stehen gelassen und unsere Bleibe für die nächsten drei Tage gesucht, welche sich zufälligerweise direkt neben dem Auto befand. Meersburg ist halt nicht sehr groß.

Unser Gastgeber Fabian hat uns die Wohnung netterweise zur Verfügung gestellt. Sie war wie das Örtchen auch sehr wohnlich: hohe Stuck-Decken und große alte Fenster mit See- und Marktplatz-Blick, auf dem wir jetzt die Omas beäugen konnten.

Tagestour zur Stadt Bregenz, am Ostufer. Eine kleine Stadt, umringt von den ersten Erhebungen des Alpenvorlandes. Die Seile gehören zur Pfänderbahn, welche uns auf den gleichnamigen Berg gebracht hat. Von dort aus kann man stundenlang durch den Alpenwildpark wandern oder große Raubvögel in der Adlerwarte bewundern. Ich empfehle früh morgens hochzufahren und den Sonnenaufgang über dem Bodensee von hier aus zu genießen. Das haben wir zwar leider nicht gemacht, ich glaube aber, dass es ein besonderes Erlebnis ist wenn man diesen Ausblick mit einem Outdoor-Frühstück verbindet.

Im Alpenwildpark war es richtig schön, viel Sonne und gute Luft. Gengerell empfinde ich jeden Ausflug in die ländliche Ferne als eine Wohltat. Ein gutes Picknick gehört zum Wandern dazu, wir haben uns kurzerhand auf den Treppen niedergelassen und uns damit bei den Einheimischen als Stadtkinder entlarvt (schaut mal wie die rumlungern!). Ist der Ruf erst mal ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert: Nach Brot und Wein haben wir die Geländespiele ausgepackt und gleich auf den Treppen ein paar Runden Cross-Boccia gespielt. Noch ein Gruppenfoto und weiter geht's den Berg wieder herunter.

Geocaching gehört für uns zu fast jedem Ausflug dazu. Man kann geniale, teils versteckte und unbekannte Orte finden, die man als Gebietsfremder erst gar nicht aufsuchen würde. Die Cache-Ersteller zeigen mit ihren Caches meistens die schönsten Spazier- und Wanderrouten und manche Kommunen legen Caches an, um den Suchenden die Kultur und Geschichte des Ortes näher zu bringen.

In Meersburg haben wir beides auf einmal entdeckt, der Weg führte uns sowohl durch verwunschene Gassen als auch über grüne Hügel.

RHEINFÄLLE VON SCHAFFHAUSEN

Weiter ging es in die Schweiz, vorbei an unzähligen Radarfallen, zu den Rheinfällen von Schaffhausen. Ich dachte immer, es handelt sich um ein kleines Plätscher-Rinnsal, weil ich als westdeutsches Stadtkind solche Naturgewalten nur aus dem Fernsehen und Abenteuermagazinen kannte. Man kann hier die Wassermassen spüren. Das ohrenbetäubende Rauschen war irre und man kommt viel näher ran, als ich dachte: Auf der unteren Plattform am Südufer konnten wir den Arm scheinbar in die Fälle strecken. Der Felsen in der Mitte gab mir ein gigantisches Motiv und zur Krönung stellte sich ein einzelner, durchnässter Tropf alleine auf den Pier in der Mitte der Fälle.

Der Bodensee

Warum der Bodensee Bodensee heißt konnten wir bei unserer kleinen Spritztour (hah!) sehr gut selbst erfahren, denn den Boden haben wir sehr oft gesehen. Und das sind schlechte Nachrichten für die Schiffsschraube.

Zwischen den "Aaah wir schrotten das Boot!"-Momenten konnten wir trotzdem ein bisschen Captain spielen und über den See schippern, ohne wirklichen Plan von den Schildern und der Geografie gehabt zu haben. "Immer links oder immer rechts an den grünen Schildern vorbei? War das eben die Vogelschutzzone? Fahren wir gleich noch U-Boot?" Ein toller Trip.

Der Bodensee ist eine herrliche Urlaubsregion. Hier kommt alles was gut für Leib und Herz ist zusammen: bester Wein, leckeres Essen, frische Luft und erholsame Natur. In meinem flickr-Album von der Reise gibt es noch ein paar weitere Fotos zu sehen, unter anderem von der sehr beeindruckenden Basilika Birnau.

Vielen Dank an unseren herzlichen Gastgeber Fabian, ohne dessen Einladung wir den Spaß so sicher nicht gehabt hätten!